Gemeinde Ziesendorf erhält Wappen als Hoheitszeichen

Gestern hat Innenminister Lorenz Caffier offiziell den Wappenbrief an Bürgermeister Thomas Witt übergeben. Damit darf die Gemeinde Ziesendorf nun ein eigenes Wappen mit dazugehöriger Flagge als Hoheitszeichen führen. Bei der feierlichen Übergabe würdigte der Innenminister die Entscheidung, der Gemeinde Ziesendorf ein eigenes Wappen zu geben und betonte dessen Wiedererkennungswert. Auch Landrat Sebastian Constien ließ es sich nicht nehmen an der Übergabe teilzunehmen und persönlich zu gratulieren.

Foto_4

„Wir sind stolz auf unser neues Wahrzeichen und haben die Übergabe des Wappenbriefes langersehnt. Schon 1997 gab es erste Versuche ein eigenes Wappen zu entwickeln. Bis zum heutigen Wappen galt es den ein oder anderen Entwurf neu zu überdenken.“, so Bürgermeister Thomas Witt. Mit der neuen Idee das Symbol der Hünengräber aufzunehmen, blickt die Gemeinde sehr weit auf die eigene Geschichte zurück. Denn mit diesem Symbol nimmt das neue Wappen Bezug auf vier Hühnengräber, die um 1930 entdeckt wurden. Vermutlich wurden diese um 3500 und 2800 vor Christus errichtet und gelten als Nachweis für Ziesendorfs Siedlungsgeschichte. Weiterhin wurden die Farben des Wappens der Herrschaft Rostock – Blau, Silber, Rot – übernommen, da Ziesendorf einst zu diesem Gebiet zählte. Mit der Abbildung des schrägen Zinnenschnittes, wird der langjährige Besitz als Rittergut symbolisiert. Denn Familie von Reventlow, ein uraltes Rittergeschlecht, war von 1397 bis in das 18. Jahrhundert in Ziesendorf ansässig und übte entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung der heutigen Gemeinde aus. Damit blickt Ziesendorf mit dem neuen Wappen weit auf die eigene Geschichte zurück.

 

 

Foto_1Getreu dem Motto: „Einfachheit ist Trumpf. Je weniger Symbole und Farben, desto eindeutiger.“, hat Hobbyheraldiker Manfred Gerth, heute Beigeordneter des Landkreises von Vorpommern-Rügen, maßgeblich an der Entwicklung des neuen Wappens mitgewirkt. Wo im ersten Entwurf noch Fische das Wappen geziert haben, trägt das neue Wappen mit wenig Farben und einfachen Elementen Manfred Gerths Handschrift.

Die Freiwillige Feuerwehr kann es kaum erwarten das neue Wappen auf ihre Fahrzeuge und Uniformen zu bringen, erwähnte Anna Strempel, Ziesendorfs stellvertretende Gemeindewehrführerin. „Es ist schön zu sehen, wenn sich die Einwohner der Gemeinde mit dem neuen Wappen identifizieren und Flagge zeigen.“, betont Bürgermeister Thomas Witt.

Redaktion Öffentlichkeitsarbeit

Diesen Artikel ausdrucken